Die NSA gibt ein Open Air Konzert

Bald ist Bundes­tagswahl. Merkelt man ja daran, dass viele heikle Themen fallen gelassen werden wie die heißen Kartoffeln oder wahl­weise auch unter den Teppich gekehrt werden. Bloß keine Unruhe stiften oder in den Medien unan­ge­nehme Themen breit treten.

Prism, Tempora – wen interessiert‚s, wir haben ja im Moment den ersten Jahr­hun­dert­sommer seit 2003, das ist doch auch schon mal was. Ob unsere Tele­fon­an­lagen noch sicher sind, Mails jeder lesen kann, unsere Clouds und Server täglicher Lese- und Belus­ti­gungs­stoff für NSA-Mitar­beiter im Land der unbe­grenzten Möglich­keiten sind – wer weiß? Auskunft kriegen wir keine, zumindest nicht von der Bundesregierung.

Von der NSA auch nicht. Auf der NSA Homepage kann man aber unter dem Punkt „Neuig­keiten“ wirklich Welt­be­we­gendes lesen, z.B. dass die NSA den Gewinner des ersten jähr­lichen „Science of Security“ Wett­be­werbs verkündigt. Applaus, darauf hat die Welt gewartet!

Außerdem feiert das Kryp­to­logie Museum den großen Militär-Tag mit einem Open Air Konzert. Die Welt schaut auf die NSA und die gibt Open Air Konzerte. Das ist ja wirklich poli­tisch höchst brisant und auch diese Reaktion haben wir ja alle heiß ersehnt. Endlich mal ein klares Wort. Kon-zer-te!

NSA. Defending our nation. Securing the future. Toll! Hatten die Amis uns nicht schon immer in diversen Endzeit­dramen im Kino vor bösar­tigen Aliens, fürch­ter­lichen Welt­kriegen und entsetz­lichen Terro­risten gerettet, geht nicht die Rettung der Welt immer und immer wieder auf das Konto der USA?

Da müsste man doch ganz dankbar und demütig werden. Haupt­sache die Amis retten die Welt. Die NSA und deren Ausge­spio­niere sind dabei ja auch wirklich voll wichtig, denn die haben ja jetzt wieder schlimme Sachen aufge­deckt. Jetzt aber wirklich! Terror­warnung an diesem Wochenende. Das ist ja wohl die hand­fes­teste Recht­fer­tigung, die es über­haupt gibt. Das Totschlag­ar­gument sozu­sagen. Das bisschen Geschnüffel in unserem Privat­leben ertragen wir dann doch gerne, schließlich haben wir ja nichts zu verbergen, oder?

Und die Bundes­re­gierung? Die braucht so viel Offen­sicht­lichem doch nun wirklich nichts mehr hinzu­zu­fügen. Es liegt ja alles auf der Hand, das hat ja wohl jetzt jeder verstanden, auch ohne Stel­lung­nahme von Frau Merkel. Und, jetzt aber mal ganz ehrlich, ein Gutes hat das Ganze doch: man braucht wahr­scheinlich gar keine Daten­si­cherung mehr. Wenn Sie mal einen Fest­plat­ten­crash haben oder wenn Ihnen Outlook abraucht – fragen Sie doch einfach mal bei Big Brother. Die geben Ihnen sicher eine Kopie Ihrer Mails und Daten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Neueste Kommentare