Erinnern Sie sich? Cyber­space, Netscape, Fireball und 56k-Modem

Erinnern Sie sich noch an damals? An früher, als das Internet noch revo­lu­tionär war, nur ganz wenige es hatten und man sich fühlte wie gerade in der Zukunft angekommen.

Im futu­ris­ti­schen Cyber­space war die Inter­net­ge­meinde eine kleine, kuschelige Gemein­schaft von tech­nik­ver­ses­senen, meist männ­lichen Nerds und wenn man schon Ende der 90er als Frau im Netz unterwegs war, war man schon ganz was Tolles. Kaum ein Unter­nehmen hatte einen Inter­net­auf­tritt, und wenn, dann war er schlank bis dürr oder clean, die Schrift in Times New Roman, ein paar kleine Grafiken höchstens, Flash war noch nicht richtig erfunden und mit einem 56k-Modem – was bereits die Geschwin­dig­keits­re­vo­lution schlechthin war – zum Stun­den­preis von phäno­me­nalen 5 Mark in der Stunde sowieso nicht zu machen und Digi­tal­fo­to­grafie konnten sich nur die Reichsten leisten. T‑Online war der Hit, täglich flat­terten einem AOL-CDs entgegen und selbst Boris war irgendwann mal drin.

Wir suchten mit Fireball, schauten bei Lycos, surften mit Netscape und staunten über ein kleines wahn­wit­ziges Dotcom-Unter­nehmen, welches, das muss man sich mal vorstellen, das wird doch nichts, Auktionen im Internet anbietet, wo man von wild­fremden Menschen, die man noch nie gesehen hat, gebrauchte Dinge ersteigert, ohne dass eine echte Person den Hammer haut und den Preis dafür, ohne die Ware vorher gesehen zu haben, einfach auf das Konto der wild­fremden Menschen über­weist. Und das obwohl Oma immer sagte – erst die Ware, dann das Geld. Man spürte, dass da etwas Großes im Gange, etwas Neues am wachsen und man Teil von etwas war, das alles verändern würde.

Und jetzt? Die Webseiten machen Musik, die Menschen schreiben Blogs, nennen auf Facebook Unbe­kannte „Freunde“, laden ihr Leben bei Youtube hoch und halten jeden Augenblich mit der Digi­tal­kamera fest. Neben Google gibt es nur noch Google, ebay hat seine Hochzeit bereits hinter sich, wir surfen auf der Flat-Welle monatlich zum gleichen Preis, den früher eine einzige Online-Stunde hatte, haben das Netz mit dem Smart­phone immer dabei und können uns ein Leben ohne Internet gar nicht mehr vorstellen. Hätten Sie das damals gedacht?

Wie wird es weitergehen?

2020: Wird es Microsoft und Google noch geben? Haben wir die PCs abge­schafft und surfen an der Wand und gibt es das Internet über­haupt noch?

Lassen wir uns überraschen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Neueste Kommentare